Zum Inhalt
#EGMeets: Brit Bones

#EGMeets: Brit Bones

Brit Bones ist eine unglaublich talentierte Kreative mit Sitz in London. Da wir uns für Musik, Mode, Illustration und neuerdings auch für Zigarren interessieren, trafen wir den talentierten Künstler während der Pitti Uomo in Florenz.

EGM: Erzählen Sie uns etwas über sich ...

Brit Bones: Ich bin Brite und kreativ – das heißt, ich beschäftige mich hauptsächlich mit Fotografie, Videografie und Inhaltserstellung, aber wenn ich Zeit habe, beschäftige ich mich auch mit Illustration und Musik.

EGM: Du bist ein echter Multitalent. Gibt es eine bestimmte Kunstform, die Ihnen am meisten Spaß macht?

BB: Ich genieße Videografie wirklich sehr. Ich habe das Gefühl, dass diese Form des Schaffens es mir ermöglicht, mich auf ähnliche Weise auszudrücken wie Fotografie, Illustration, Mode und Musik zusammen. Ich bin so inspiriert von der Regie, dem Licht, den Winkeln, der Erzählung, davon, wie ein Video ein Gefühl hervorrufen kann, den technischen Aspekten ... ich liebe alles.

EGM: Fühlten Sie sich schon immer zu den Künsten hingezogen (ha, Wortspiel) oder haben Sie erst später im Leben herausgefunden, dass Sie darin gut sind?

BB: Kinder zeichnen immer – das ist es, was sie „tun“ sollen. Ab welchem ​​Alter hört es auf, etwas zu tun, und wird stattdessen zu einer kreativen Tätigkeit (entweder als Hobby oder als Beruf)? Ich habe immer gezeichnet, genau wie mein Zwillingsbruder. Tatsächlich zeichnen wir beide, interagieren mit Mode, fotografieren und machen Musik, also denke ich, dass es vielleicht genetisch bedingt war. Oder vielleicht pflegen? Wie kann man das trennen, wenn man als Zwillinge so ähnlich aufgewachsen ist? Ich erinnere mich jedoch an das erste Mal, als es ein Drang war, wie ... ich haben erschaffen, ich haben um meine Gefühle auszudrücken. Ich war 13 und hatte wirklich Mühe, meine Gefühle auszudrücken. Kreativ zu sein ist für mich eine sehr emotionale und manchmal schmerzhafte Praxis.

EGM: Was bedeutet Stil für Sie?

BB: Es geht darum, meine inneren Gefühle wahrzunehmen und sie äußerlich zu erforschen. In gewisser Weise ist es eine Zusammenarbeit mit anderen Kreativen – Designern. Ich nehme, was sie machen, und erschaffe daraus etwas anderes. Wenn wir ein Kleidungsstück nehmen und es auf unsere eigene Art stylen, verwandeln wir es. Niemand wird es jemals genau so tragen wie Sie. In dieser Hinsicht geht es beim Stil darum, einzigartig zu sein.

EGM: Welches Buch lesen Sie gerade?

BB: Ich bin so schlecht darin, Bücher zu lesen, vor allem, weil ich normalerweise drei auf einmal lese und dafür ewig brauche ... Ich lese gerade ein Buch über postviktorianische Künstlerinnen und wie das Zuhause, die Küche und die Stilllebenkunst sie einschränkten. Ich lese auch die Picasso-Biografie von Arianna Huffington (sie hat die Huffington Post erstellt) und ich lese ein Exemplar von A Rabbit's Foot, der Filmpublikation eines Freundes.

EGM: Sie haben vor Kurzem mit dem Rauchen von Zigarren begonnen. Was macht Ihnen daran am meisten Spaß?

BB: Als ich im Norden aufwuchs, war ich nie dem Duft von Zigarrenrauch ausgesetzt, und als ich ihn zum ersten Mal wahrnahm, musste ich an die Vergangenheit denken … Ich liebe Geschichte und war daher süchtig nach dem Geruch (man kann nicht einmal sagen: „ West London Pub“ ohne den holzigen Duft einer Zigarre zu riechen). Mir gefällt auch der soziale Aspekt sehr. Meine Freunde rauchen sie abends in der Kneipe, bei Veranstaltungen, am Wochenende, für mich sind mit Zigarren viele tolle gesellschaftliche Erinnerungen verbunden.

EGM: Welche Art von Zigarre rauchen Sie am liebsten?

BB: Ich kann noch nicht sagen, dass ich mich sehr gut auskenne, ich folge normalerweise den Hinweisen und Empfehlungen meiner Freunde … Ich habe kürzlich unseren gemeinsamen Freund Mike Hughes gefragt, was seine Favoriten sind (ich rauche oft mit ihm) und er sagt … Hoyo de Monterrey Epicure Especial als auch im H. Upmann Kenner Nr.1– Ich vertraue ihm beim Wort.

EGM: Dies ist das zweite Jahr, in dem Sie an der Pitti Uomo teilnehmen. Worauf freuen Sie sich dieses Mal am meisten?

BB: Am meisten freue ich mich darauf, interessante Menschen kennenzulernen und mich von den Stilen anderer Menschen inspirieren zu lassen. Es ist wirklich eine Versammlung von Kreativen aus der ganzen Welt, und ich fühle mich sehr geehrt, dies erleben zu dürfen.

EGM: Stehen Sie lieber vor oder hinter der Kamera?

BB: Es ist schwer zu sagen! Ich denke, es hängt davon ab, wie ich mich fühle. Es macht mir wirklich Spaß, hinter der Kamera zu stehen, weil ich es liebe, Regie zu führen. Ich genieße das Maß an kreativer Kontrolle, das ich habe. Manchmal genieße ich es jedoch, vor der Kamera zu stehen, weil ich meinen Stil mit anderen teilen kann.

EGM: Lieblingsrestaurant in Florenz?

BB: Ich würde es vielleicht bereuen, Ihnen das erzählt zu haben (weil ich nicht möchte, dass es während der Pitti wie an allen anderen Lokalen in Florenz Warteschlangen vor der Tür gibt …), aber ich wurde in ein kleines, familiengeführtes Restaurant namens Restaurante Natalino gebracht, wo mein Freund dafür bürgte für den wunderbar freundlichen Service und die mit Birnen gefüllten Nudeln (ja, Sie haben es richtig gehört). Ich kann nur sagen, mein Freund hatte Recht ...

EGM: Nach welchen Regeln leben Sie?

BB: Seien Sie so freundlich zu anderen, wie Sie können. Seien Sie noch freundlicher zu sich selbst. Erschaffe so viel du kannst und nimm nicht alles so ernst ... du blinzelst und das Leben ist vorbei. 

Hinterlasse eine Bewertung

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht..

Quick Shop