Zum Inhalt
Partagas Serie E No. 2 Cigar Review

Partagas Serie E Nr. 2 Zigarrenbewertung

von Syafiera Rosidi

Das Partagas Serie E Nr. 2  ist ein Schwergewicht, wenn es um kräftige Zigarren aus der regulären Produktion geht. Eine Vitola, die 2011 veröffentlicht wurde und von der inspiriert wurde Romeo und Julia Herzog (veröffentlicht im Jahr 2009 zusammen mit dem Serie D Nr. 5 als auch im H. Upmann Halbe Korona), hat die Partagas Serie E Nr. 2 die gleichen Abmessungen und misst bei 54 Ringmaß mal 140 mm – oder 5 und ½ Zoll.

Das Format ist in attraktiven, minimalistischen roten und schwarzen Aluminiumtuben in Dreierkartonhüllen erhältlich und eignet sich ideal zum Teilen. Das robuste Design eignet sich auch für den Transport, wenn man keinen Reisehumidor oder keine Zigarrentasche besitzt.

Ich nutzte den herrlichen Sonnenschein ohne Wind und all die Strahlen, die ich genießen konnte, und wagte mich am vergangenen Wochenende zum örtlichen Kanalpfad, um einen zu zünden. Bei der Inspektion einer der Zigarren zeigte sich, dass das Deckblatt einen schönen glänzenden und öligen Glanz mit einer dunklen Colorado-Maduro-Farbe hatte; außen war etwas gesprenkelt, man würde sagen, sommersprossenartig in seinem Muster. Ich bemerkte auch, dass alle Umhüllungen einen gewissen einheitlichen Flaum aufwiesen – nicht ganz zahnig, aber mehr helle, winzige Härchen auf der Oberfläche.

Bei den ersten Noten war die Zigarre weich in Zug und Geschmack und von mittlerem bis vollem Körper; Ich schmeckte Noten eines gut gemachten, seidigen Flat White. Ohne absichtlich retrohalieren zu müssen, war da eine feurige, pfeffrige Präsenz, die die Rückseite meiner Nasenlöcher bedeckte, als ich den Rauch ausatmete – eine beständige Komponente während der gesamten Reise dieser Zigarre.

Nach einem Drittel des Weges bekam ich einen weichen, leicht würzigen, cremigen Rauch, der an Eichenholz-Chardonnay/malolaktische Gärung grenzt. Als sich die Zigarre entwickelte, baute sich langsam eine prickelnde Würze auf, nicht nur auf den Lippen, sondern auch auf der Oberfläche der Zunge, der Wangen und des gesamten Gaumens. Es gibt anhaltende Aromen von frisch geschnittenem Holz sowie eine Vielzahl von Nüssen: geröstete weiße Mandeln, geschälte Macadamias und gebackene Pekannüsse.

Als ich mich der Halbzeit näherte, schmeckte ich Obstkuchen mit etwas Erdnusskrokant. Retrohale war feurig und köstlich. Im Wesentlichen erweist sich die Serie E Nr. 2 auch an dieser Stelle als würdig Partagas Nomenklatur.

Partagas Serie E Nr. 2 auf EGM-Zigarren

Während sich die Zigarre bis zur letzten Hälfte entwickelt, beginnen komplexere Noten von herzhaften und süßen Noten zu entstehen und sich zu integrieren. Noten von irischem Sahnelikör, würzigen Nüssen, aber auch die Präsenz von aufgeschäumtem, milchigem Kaffee. Auf Retrohale erlebte ich ein wenig Parfüm und Backwürze.

Schließlich kommen wir fast am Ende an. Im Abgang war der Gaumen reich – immer noch weich – mit verbranntem Honig, geschmolzener dunkler Schokolade und gerösteten Kaffeebohnen. Ich habe ungefähr 110 Minuten Rauchzeit für diese Zigarre getaktet (oder länger, wenn Sie zufällig in Anwesenheit von Gesellschaft sind). Die Asche war weiß und grau gesprenkelt und hielt. Hier und da ein paar Nachbesserungen. Mein Raucherkumpel bemerkte, dass seine Zigarre im Laufe der Zeit ein paar Mal ausgegangen war und ständig neu angezündet werden musste, aber das tat dem konstanten Geschmack, den er von der Zigarre bekam, keinen Abbruch. Insgesamt ein reichhaltiges, superweiches und köstliches Erlebnis.

Ich fand die Serie E No. 2 im Vergleich zu den anderen Zigarren der regulären Produktion immer weicher, runder im Gaumen und Geschmack und tatsächlich die am wenigsten würzigste aus dem Sortiment, während sie ihre volle Körperstatus. Insgesamt zeichnet sich das Partagas-Portfolio meiner Meinung nach durch Kraft und sein herzhaftes Gewürzprofil, die Süße von verbranntem Keks und manchmal Fruchtkuchenelementen aus. Dagegen produziert die Serie E No. 2 geradlinigeren Kaffee, reife Holznoten sowie eine Reihe von gerösteten Nüssen.

Erwähnenswert ist natürlich auch die Serie E Nr. 2 Gran Reserva. Diese besondere Zigarre, eine Veröffentlichung, die den Standardregeln aller früheren Gran Reservas folgt, wird in lackierten Kisten mit 15 Einheiten präsentiert, wobei nur 5,000 Kisten produziert werden. Der Tabak, der in diesen Zigarren verwendet wird, wurde 2015 geerntet (wie auf der Schachtel als Cosecha angegeben) und mindestens fünf Jahre lang gereift, bevor er gerollt, geruht und freigegeben wird. Ein mit Spannung erwartetes Sammlerstück, das das Warten wert ist.

Hinterlasse eine Bewertung

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht..

Quick Shop