Up in Smoke: Was kann die Asche einer Zigarre Ihnen sagen?

Up in Smoke: Was kann die Asche einer Zigarre Ihnen sagen?

Asche wird normalerweise als verschmutzt und unbrauchbar angesehen. Tatsächlich kann die Asche einer Zigarre eine Reihe von Dingen offenbaren und auch die Art und Weise beeinflussen, wie sie verbrennt. 

Asche hat einen signifikanten Einfluss auf die Temperatur, bei der die Zigarre brennt, was sich wiederum auf die Aromen auswirkt, die Sie riechen und schmecken. Wenn eine Zigarrenasche lang ist, erreicht weniger Sauerstoff den brennenden Teil der Zigarre, was bedeutet, dass die Verbrennungstemperatur gesenkt und der Rauch abgekühlt wird. Durch diesen Kühleffekt können sich die Aromen im Tabak stärker entfalten. Bildet sich sonst noch jemand einen der Bolivar Zigarren mit einer gesunden Menge Asche, die diese bereits geliebten Aromen entwickelt? Wir sind es auf jeden Fall. 

Es gibt drei Merkmale von Asche, die uns mehr Informationen über eines der Elemente geben können Zigarren online. Erstens die Farbe, zweitens die Struktur und schließlich, wie fest sie ist. Mit einem unserer Cohiba kubanische Zigarren, wie die Cohiba Behike, Sie werden feststellen, dass sie von den besten Torcedors von Hand gerollt wurden, und das liegt daran, dass ihre Verbrennung gleichmäßig ist und die Asche, das Licht und der Kegel. Natürlich, sobald es in Ihren Händen ist, liegt das Brennen bei Ihnen. 

Asche entsteht als Tabakverbrennung, weil die darin enthaltenen organischen Substanzen (die kohlenstoffhaltigen) zerstört werden und die nicht-organischen Substanzen nicht. Die anorganischen Substanzen bilden die Asche, die aus Oxiden, Bicarbonaten von Kalium, Silizium und mehr sowie chemischen Elementen wie Phosphor und Zink besteht.

Farbe der Asche

Die Farbe der Asche kann viel über eine Zigarre zeigen. Wenn die Zigarrenasche weiß oder hellgrau ist, zeigt dies, dass der Boden, in dem sie gewachsen ist, einen hohen Kaliumgehalt aufweist, da alle organischen Substanzen vollständig verbrannt sind und die Asche nur wenige bis keine schwarzen Partikel enthält. Zigarren mit dieser Art von Asche brennen normalerweise sehr gut und haben einen ausgezeichneten Zug. Es gibt jedoch keine Neigung hinsichtlich seiner aromatischen oder Geschmackseigenschaften.

Bild einer kubanischen Zigarre mit Asche

Leichte Kanufahrt mit ansonsten fast gleichmäßiger Verbrennung, mit der perfekt weiß gefärbten Asche.

Die Struktur der Asche

Die Struktur der Asche kann etwas mehr als die Farbe zeigen, insbesondere was die Rolltechnik und die Menge des verwendeten Tabaks betrifft. Jeder echte Liebhaber hat beide Arten von Asche erlebt, eine, die so dicht und fest ist, dass die Zigarre tatsächlich senkrecht darauf balanciert werden kann, und eine Asche, die sehr zerbrechlich ist und leider leicht zerbröckelt. Warum passiert dieser Unterschied?

Die Struktur einer Zigarre hängt davon ab, wie viel Tabak als Füllstoff verwendet wird. Eine feste Asche liegt normalerweise darin, dass die Zigarre dicht mit Tabakblättern gefüllt ist. Eine locker verpackte Zigarre lagert krümelige Asche ab, die leicht abfällt. Wenn die Tabakblätter sofort in das Bündel gelegt wurden, hat sie außerdem einen geringeren Zugwiderstand und eine höhere Brenngeschwindigkeit als eine Zigarre, die von einem Torcedor gerollt wurde, der die Blätter aufeinander zu gedreht hat. 

Asche Formen 

Viele Zigarren zum Verkauf werden mit verschiedenen Tabaken hergestellt, um ihnen ihren einzigartigen Geschmack und ihre einzigartigen Aromen zu verleihen und gleichzeitig eine gleichmäßige Verbrennung der Zigarre zu gewährleisten. Die Volado-Tabake werden aus den Blättern der Tabakpflanze hergestellt. Dieser Tabak ist bekannt für seinen hohen Mineralgehalt und seine hervorragende Brennbarkeit. Das seco / viso stammt aus der Mitte und ist etwas aromatischer, brennt aber nicht so gut wie der Volado. Und schließlich befindet sich der Ligero oben auf einer Tabakpflanze und verleiht der Zigarre Stärke und Nikotingehalt.

Jeder Tabak hat aufgrund seiner physikalischen Eigenschaften und seiner Wirkung seinen Platz in einer Zigarre. Der Ligero befindet sich aufgrund seiner Dicke, Stabilität und seiner schlechten Brenneigenschaften in der Mitte der Zigarre. Dies liegt daran, dass die Temperatur der Verbrennung hier am höchsten ist. Das seco / viso wird dann um den Ligero gewickelt und von dem gut brennenden Volado gefolgt. Obwohl jeder Tabak verschiedene Verbrennungseigenschaften aufweist, kann bei genauer Strukturierung ein gleichmäßiger Abbrand erzielt werden.

Zigarren können auf verschiedene Arten brennen. Sie können tunneln, Kanu fahren, gerade brennen und eine, auf die wir alle hoffen, sie können kegeln. Meistens hängt die Form der Verbrennung von der Zigarre selbst ab und der Raucher ist schuldlos, insbesondere wenn eines der Dinge, über die wir zuvor gesprochen haben, nicht richtig gemacht wurde.    

Kanufahrten

    Dies ist, wenn eine Zigarre nur auf einer Seite brennt. Dies bedeutet normalerweise, dass die Walze den Ligero-Tabak nicht genau in die Mitte gelegt hat. Daher brennt die Zigarre nur auf einer Seite schneller.


     

    Foto bezogen über: Cigar Journal 

    Tunnelbau

      Das Tunneln ist definitiv ein Fehler des Torcedors. Dies bedeutet, dass der Torcedor den Volado als das mittlere Blatt und den Ligero als das äußere Blatt verwendet haben muss, was diesen Effekt offensichtlich haben würde, da das Ligero-Blatt im Vergleich zum Volado sehr stark brennt.

       

      Foto bezogen über: Cigar Journal 

      Straight Burn

        Ein Straight Burn ist typisch für Short Filler Zigarren wie die Jose Piedra Conservas. Dies liegt daran, dass der in diesen Zigarren verwendete gehackte Tabak einen sehr gleichmäßigen Abbrand erzeugt.

         

        Foto bezogen über: Cigar Journal 

        Konischer Kraterbrand

          Normalerweise handelt es sich um einen Rollfehler, ein konischer Kraterbrand tritt auf, wenn ein Torcedor seco als Bindemittel und Hülle anstatt als Volado verwendet hat. Daher beginnt die Zigarre richtig zu brennen, aber dann beginnt sich außen Asche zu bilden.

           

          Foto bezogen über: Cigar Journal 

          Konische Verbrennung

            Eine Zigarre zu kreieren, die konisch brennt, ist das Ziel eines jeden Torcedors und das Ziel eines jeden Rauchers. Der Kegel zeigt, dass der Ligero-Tabak langsamer brennt als die anderen Tabake und diese konische Asche daher nicht nur gut brennt, sondern auch gut aussieht, sondern auch leicht zu entfernen ist.

             

            Foto bezogen über: Cigar Journal 

            Siehe unsere anderen Beiträge auf unserer Kubanischer Zigarren Blog wenn Sie mehr über Ihre Lieblingsmarken der kubanischen Zigarren und die Geschichte der kubanischen Zigarren erfahren möchten.