Cuaba Exclusivos Zigarre Bewertung

Cuaba Exclusivos Zigarre Bewertung

von Nick Hendry

Es gab einmal eine Zeit, Ende 19th Jahrhundert, als Kubanische Zigarren hatten ein völlig anderes Aussehen als die Mehrheit, die wir heute in unseren Humidoren und in unseren Regalen gesehen haben. Die Mode des Tages war für Zigarren in der gerollt perfecto Format - an beiden Enden verjüngt, mit einem schlanken Kopf und Fuß - was viel mehr Geschick und Aufmerksamkeit von der Unterstützer als heute beliebter Parejo. Derzeit gibt es nur sehr wenige Marken, die Zigarren in dieser Form auf den Markt bringen, was zum Teil auf die Schwierigkeit ihrer Herstellung und die Tatsache zurückzuführen ist, dass aufgrund des Nachfragerückgangs nur noch sehr wenige Menschen über die erforderlichen Fähigkeiten verfügen. Im Jahr 1996 jedoch a Marke wurde gegründet, um nur diese wunderschön geformten Zigarren herauszubringen, mit dem Ziel, diesen Höhepunkt des Handwerks dem Zeitgeist der Liebhaber wiederzugeben: Cuaba.

Der Name Cuaba stammt vom alten Taino-Wort für einen brennbaren Busch, mit dem ihre eigenen frühen Zigarren angezündet wurden. Es wird offiziell als mittel-voll bezeichnet, mit einer Mischung, die ursprünglich von der von Montecristo inspiriert sein soll. Der Exclusivos misst an seiner dicksten Stelle 5 ¾ Zoll mal 46 Ringmaß und wird vom Raucher etwa eine Stunde lang genossen.

Die schönen Cuaba Exclusivos.

Der Perfecto ist eine exquisite Form des Zigarrenrollens.

Aufbau: 8/10

  • Eine schwere Körnung der dunklen Colorado-Hülle und die Andeutung einer oder zweier Venen waren eine Berührung, die das Auge beunruhigte, aber die Füllung war durchweg gleichmäßig und großzügig. Die Form, die so schwer zu erstellen war, war ausgezeichnet.

Zeichnen: 8 / 10

  • Wie bei diesem Stil vielleicht zu erwarten ist, musste beim ersten Ziehen gearbeitet werden, da der schlanke Punkt der Zigarre schwelte und der Körper Licht aufnehmen konnte. Nachdem der erste Zentimeter genossen worden war, gab dies einem gleichmäßigen Rauchstrom Platz.

Verbrennung: 10/10

  • Das Brennen an diesem Stock war durchweg gleichmäßig, ein Beweis für seinen Schöpfer. Als sich die Form während der Reise änderte, gab es keinen Hinweis darauf, dass ein Teil zu schnell oder zu langsam brannte und eine ungleichmäßige Linie verursachte. Sehr beeindruckend.

Asche: 5/5

  • Die Asche auf der Probe, die für diese Überprüfung genossen wurde, hatte nur den geringsten Hauch von Grau und haftete eine gute Zeit lang am Fuß, bevor der anfängliche Klumpen sanft abrollte. Genau das, was wir hoffen zu sehen.
Die Cuaba Exclusivos in vollem Gange.

 

Ein spitzer Aschekegel klebte fest am Fuß der Zigarre.

Rauch: 4/5

  • Manchmal reichlich, manchmal weniger, aber immer voller Geschmack. Eine stahlblaue Farbe mit einem herrlichen Aroma.

 Geschmack: 23/25

  • Die offizielle Klassifizierung mag mittel-voll sein, aber meine Palette hat dieses Zigarrenmedium höchstens gefunden. Unabhängig von Ihrer Meinung zur Stärke können die Aromen nicht geleugnet werden. Sehr holziger Charakter, mit zunehmender Intensität, während die Verbrennung durch die wellige Form des Stocks und bis zum Ende voranschreitet.

Insgesamt: 32 / 35

  • Meine Erfahrung mit dieser Marke ist nicht sehr umfangreich, daher war ich mir nicht sicher, was ich von diesem Rauch erwarten sollte. Anfängliche, aber milde Bedenken hinsichtlich der Körnung der Hülle und des Aufwands, der erforderlich war, um den schlanken Abschnitt zu Beginn zu zeichnen, führten zu einer überraschenden, aber äußerst erfreulichen Geschmacksvielfalt. Eine sehr beeindruckende Zigarre, auf die ich bald zurückkommen werde.

Die ansprechende Form der Cuaba Exclusivos

Dies ist eine Zigarre, die sowohl Geschmack als auch Aussehen liefert.

Endergebnis: 90 / 100

  • Ich kann nicht behaupten, ein Experte für die Mischung und die typischen Aromen von Cuaba zu sein, deshalb war ich begeistert, dieses Vitola zu probieren, um meine Ausbildung in der Welt des kubanischen Puro fortzusetzen. Das erste Drittel brachte sehr ausgeprägte Noten von Zeder und Honig, die sich wunderbar vermischten. Als die Verbrennung bis zum mittleren Drittel und dem breitesten Teil des Körpers fortschritt, wich die Süße des Honigs einer tieferen Zedernnote, die mit wärmenden Weihraucharomen gemischt und mit gelegentlichem Mentholblitz unterbrochen wurde - ein Geschmack, den ich nicht kenne Ich erinnere mich, dass ich jemals zuvor einer Zigarre begegnet bin, aber eine, deren Anwesenheit die Erfahrung verbessert hat, wie überraschend sie auch war. Das letzte Drittel war intensiver als die vorhergehenden, aber immer noch milder als ich erwartet hatte und mit einer herrlichen gesalzenen Karamellnote im Gaumen.

Hinterlasse eine Nachricht

Bitte beachten, dass deine Kommentare vor der Veröffentlichung genehmigt werden müssen