Cohiba Behike 56 Zigarre Bewertung

Cohiba Behike 56 Zigarre Bewertung

von Nick Hendry

Manche Kubanische Zigarren gefragter sind als andere, und die Cohiba Behike 56 ist möglicherweise die begehrteste von allen. Bei Zigarren, die zumindest auf dem Papier regelmäßig produziert werden, hält es sicherlich einen fast mythischer Ruf unter Kennern für seine Qualität. Die Knappheit der medio tiempo für die Behike-Mischung verwendete Blätter und der jüngste Mangel an Deckblättern in geeigneter Größe und Qualität, um Vitolas so groß wie die Laguito Nr. 6 zu machen, haben es unglaublich schwer gemacht, Schachteln zu bekommen. Dies hat dazu geführt, dass der Preis pro Stick in nur 11 Jahren seit der ursprünglichen Veröffentlichung dramatisch angestiegen ist.

Mit einem solchen Preisschild kommt Leistungsdruck.  Cohiba Zigarren sind bereits für ihre Qualität bekannt, daher sind die Mixer und Walzen, die sie herstellen, an einen solchen Druck gewöhnt. Es gibt sicherlich eine Menge Zigarren für Ihr Geld: Bei einem Ringmaß von 56 x 6 ½ Zoll ist dies ein beträchtlicher Rauch, der wahrscheinlich etwa 2 Stunden Ihrer Zeit ausfüllen wird. Wie Linea Clasica, Linea Behike wird von Habanos SA als mittlere bis volle Stärke eingestuft

Das glitzernde Zigarrenband der Cohiba Behike 56

Das glitzernde Band der Cohiba Behike 56

Aufbau: 10/10

  • Ein glattes und seidiges Deckblatt, frei von Fehlern. Eine perfekt geformte Pigtail-Kappe – eine Behike-Signatur – und ein gleichmäßiges Gefühl über den ganzen Körper der Zigarre. Die ersten Eindrücke dieses Sticks wurden dem Ruf sicherlich gerecht.

Zeichnen: 10 / 10

  • Vom ersten bis zum letzten Zug war die Auslosung außergewöhnlich. Keine schwierigen Passagen, keinerlei Probleme – nur viel geschmacksintensiver Rauch.

Verbrennung: 10/10

  • Wieder perfekt. Die ganzen 2 Stunden, die ich mit der Zigarre verbrachte, dauerte ein sanftes Glimmen, das kein einziges Mal von der Geraden abwich, kein einziges Mal eine Nachbesserung erforderte und kein einziges Mal ausging, obwohl ich die Zigarre gelegentlich für einige Minuten sitzen ließ.

Feine graue Esche am Ende des Cohiba Behike 56

Feine graue Esche haftet am Ende des Behike 56

Asche: 4/5

  • Die Farbe der Asche war ein etwas dunkleres Grau, als ich es als perfekt bezeichnen würde, und fiel jedes Mal ziemlich schnell ab.

Rauch: 5/5

  • Als ich paffte, war meine Palette von aromatischem Rauch durchtränkt. Wenn die Zigarre ruhte, war die Terrasse, auf der ich sie genossen habe, mit den Aromen der Zigarre gefüllt.

Geschmack: 22/25

  • Ich genoss die Aromen, die der Behike 56 aufgab, und ich genoss ihre Weiterentwicklung, während die Zigarre sanft abbrannte. Der Körper und die Kraft stiegen nach meinem Geschmack nie wirklich über das Mittelmaß. Nichtsdestotrotz war dies eine Zigarre, die ich gerne schon einmal herzhaft gegessen hatte.

Insgesamt: 32 / 35

  • Ich fröne nicht alle Tage einer solchen Zigarre, und ich vermute, dass ich damit nicht allein bin. Die Seltenheit und der Preis der Behike-Linie machen sie zu einer, bei der viele von uns sehr wenig Toleranz für Fehler haben. Zum Glück wird diese Zigarre ihrer hohen Rechnung gerecht – die Konstruktion war großartig, die Aromen waren abwechslungsreich und köstlich und das Raucherlebnis war entspannend und angenehm. Ob Sie das Glück haben, sie regelmäßig rauchen zu können oder wie ich sie für gelegentliche Leckereien aufheben, die Behike 56 ist eine Zigarre, die Sie nicht enttäuschen wird.

Das Ende der Cohiba Behike 56

 Die Behike 56 war eine wirklich unvergessliche Zigarre

Endergebnis: 93 / 100

Auf den ersten Blick sieht diese Zigarre großartig aus: Die imposante Größe, der dezente Seidenglanz des Deckblatts, selbst die aufwendige und glitzernde Marke, die sie kleidet, künden von einem höheren Qualitätsniveau. Die Aromen entsprechen diesem Niveau bewundernswert. Sofort nach dem Anzünden der Zigarre erzeugte sie süße Noten von Gras und Heu, abgerundet und angenehm und untermalt von einem Hauch cremigen Nachgeschmacks. Als ich in das mittlere Drittel vordrang, war noch eine Süße da, aber gepaart mit einer zusätzlichen Wärme, die eher an Karamell oder Honig erinnerte als an den duftenden, fast fruchtigen Charakter des ersten Drittels. Im letzten Drittel wurde die Intensität noch einmal intensiver, frischer Kaffee ersetzte die restliche Süße und ein sehr milder Hauch von schwarzem Pfeffer blieb nach jedem der letzten Züge auf der Palette. Eine rundum befriedigende Zigarre.

Hinterlasse eine Nachricht

Bitte beachten, dass deine Kommentare vor der Veröffentlichung genehmigt werden müssen